Was das Publikum will

Warum müssen wir unseren Zuschauern ständig sagen, was wir hören wollen – warum können wir ihnen nicht einfach sagen, was sie hören wollen?“ ist möglicherweise die Frage aller Fragen, nicht nur im Fernsehjournalismus, sondern im Journalismus allgemein.

Es braucht jemanden wie Ron Burgundy (Will Ferrell), um sie so direkt zu befragen. Rons weicher Porno-Schnurrbart, föhngetrocknetes Haar und die 70er-Jahre-Männlichkeit mit Haarspray.

Nachdem der 2004 erschienene erste Film das Zeitalter der Männerklubs und ihrer „Scotch Scotch“-Cocktails im Fernsehnachrichtenmilieu feierte, widmet sich die Fortsetzung dem großen Wendepunkt in besagtem Geschäft: dem Aufkommen der 24-Stunden-Nachrichtensender in den frühen 1980er Jahren.
Dass vergleichbare Sender in Deutschland noch nicht die Marktdominanz und damit den öffentlichen Einfluss ihrer amerikanischen Pendants CNN, Fox News oder MSNBC erlangt haben, nimmt dem bewusst vulgären Humor von „Anchorman 2“ den Stachel. Man muss sich an seine Vorbilder erinnern, um zu verstehen, wo Ferrell und Co-Autor und Regisseur Adam McKay übertreiben und wo nicht.

Gottes wunderbarste Schöpfung: Die Vereinigten Staaten von Amerika.
Zum Beispiel in den Regeln, die Burgundy und seine fast hirntoten Komplizen für ihre Quotenerhöhungskampagne erstellen. Denn was wollen die Leute im Publikum? Dass er oft darüber informiert wird, dass Amerika die beste Nation ist, die Gott je erschaffen hat. Es will Geschichten über Patriotismus und niedliche kleine Kreaturen, Diäten und Blondinen mit vollbusigen Blondinen, sportliche Höhepunkte und wildes Wetter, aber es will auch ernsthafte Ermittlungsstücke darüber, wie viel Körperflüssigkeit in Hotelmatratzen verbleibt. Mit Ausnahme des amerikanischen Patriotismus dürfte dies nun auch auf einige deutsche Sender zutreffen.

Unabhängig davon geht Burgunds Idee sofort auf. Sein Kader, der gerade aus verschiedenen Karrieretiefs geholt wurde und geformt werden musste, setzt sich durch und lässt den Wind durch neu geschaffene Miniplis auf den Straßen von New York wehen. Weitere zufällige Ereignisse und Wendungen der Geschichte treten auf; immerhin müssen zwei Stunden gefüllt werden.

Der Rassist hat es nicht so beabsichtigt.
„Anchorman 2“ schafft, was viele Comedy-Fortsetzungen schaffen: Es recycelt einen wesentlichen Teil des Humors der Charaktere des vorherigen Films. Paul Rudd wiederholt seine Rolle als „Reporter“ Brian Fantana, ein ahnungsloser Frauenheld, der „Pussy“ nur dadurch nahe kommt, dass er sehr entzückende Kätzchen erschießt. David Koechner spielt die Figur des amerikanischen Hit-and-Run-Fanatikers, der es nie so beabsichtigt hatte, als Sportsender Champ Kind mit Cowboyhut.

Und als Weatherman Brick Tamland vertieft Steve Carrell den Witz und impliziert, dass Sie eine Chance haben, selbst wenn Sie ein brillanter Mann im Fernsehen sind. Diesmal fühlt er sich nicht nur tot; Er trifft auf Kristen Wiig, ein Wesen, das ähnlich denkt, aber nur mit dem Rückenmark. Leider fehlt es ihrer Beziehung an schillernden Witzen, da es an intellektuellen Konflikten mangelt.

Recycelte Witze erfüllen wie alles, was aus Altpapier hergestellt wird, ihren Zweck, aber manchmal sehnt man sich nach dem frischen, gebleichten Glanz des Originals. Nur wenige Witze sind so gehässig wie Fantanas Kommentar zu seinen Kumpels aus Los Angeles, OJ Simpson, Phil Spector und Robert Blake: „Wir nennen uns die Ladykillers.“

Der Kampf der Kameen
Eine der chaotischsten und lustigsten Sequenzen des Films ist jedoch praktisch eine Wiederholung von Teil 1: Die Nachrichtenteams prallen erneut aufeinander, diesmal in einem Krieg der Kameen. Um nur einige zu nennen: Sacha Baron Cohen als Anführer des BBC-Teams tritt gegen Kanye West an, der MTV vertritt, und wird von den Kanadiern unter der Führung von Jim Carrey und dem History Channel unter der Führung von Liam Neeson unterbrochen. Infolgedessen sind Tina Fey und Amy Poehler gezwungen, sich als Moderatoren von Entertainment News zu äußern.

Similar Articles

Comments

Advertismentspot_img

Instagram

Most Popular